Konzert der Extraklasse in Neustadt


In den Kirchenburgen Siebenbürgens gibt es nichts Schöneres wenn sie als Platform der Begegnungen zugänglich sind. Getoppt werden die Begegnungen wenn sie durch Inhalte und Werte zusätzlich bereichert sind. Sei es vor allem durch Konzerte.

Ein exemplarisches Beispiel dafür bot die Kulisse der Kirchenburg in Neustadt bei Kronstadt.

Innerhalb der V Auflage des Musikfestivals Neustadt wurde ein Konzert der Extraklasse geboten.

Gewidmet war das Konzert dem Komponisten Josef Haydn unter der organisatorischen Regie von Paul Hamsea. Zu den Aufführenden stellten sich aus Deutschland: Martina Rüping (Sopran), Bálint Gergely (Cello) Martin Stephan (Orgel), sowie aus Spanien der aus Rumänien stammende Dirigent Radu Hamzea. Zur Verfüng stand das Ensemble Camerata Neustadt, bestehend aus Mitglieder der Philarmonie Kronstadt.

Die Veranstaltung war bestens besucht und belohnt mit einem musikalischen Höhenflug, durch die Musikwelt des grossen Klassikers Josef Haydn. Der Raum bot hervorragende Akustik und diente als überdimensionaler Resonanzkasten, welche die Herzen der konzentrierten Zuhörer erreichen durfte.

Zu hören war ein bunter Strauß, zusammengestellt aus dem Zauber symphonischen Klänge, Vokal -und am Cello solo. Auch Orgelmusik an der neu restaurierten Maywald Orgel durfte nicht fehlen und nach jedem Stück wuchs die Spannung zum Applaus, welcher umso reichhaltiger erst am Ende der scherzhaft dargestellten Abschiedssymphonie von Haydn, sich reichhaltig entlud.

Dickes Lob und Dankbarkeit sei an dieser Stelle erwähnt für Aufführende und Organisatoren.

(Für Radio Siebenbürgen Klaus-Dieter Untch / Zeiden)